2011
22
Dez

Merkurjahr 2012

Das Ende der Zeit oder Zeitenwende?

Die Menschheit sieht dem Jahr 2012 mit sehr gemischten Gefühlen entgegen, manch einer erwartet sogar den Weltuntergang. In diesem Jahr endet der vielbekannte Maya-Kalender und viele Menschen bringen dieses Geschehen in Verbindung mit dem Ende der Zeit schlechthin. Bekennende Ufo-Anhänger erwarten in diesem Jahr eine Landung der Außerirdischen oder gar eine Rückkehr der interplanetaren Götter; manche Menschen gehen von einem Polsprung aus und wieder andere befürchten, daß Sonneneruptionen die gesamte Erde verwüsten werden und die kollektive Menschheit dem Untergang geweiht ist. Es gibt viele befürchtete Szenarien, doch eines haben alle diese düsteren Prognosen gemeinsam: sie sind getrieben von vielerlei Ängsten und negativen Erwartungshaltungen, die sich sowohl für den Einzelmenschen, als auch für das Kollektiv sehr gefährlich auswirken können. Doch jede gefürchtete Krise bedeutet auch eine große Chance, deshalb ist es unerlässlich, den Blick auf die bevorstehenden Aufgaben dieser anspruchsvollen Zeitqualität zu richten.

Das Ende der Zeit?

Am 21.12.2012 endet einer von insgesamt 3 Maya-Kalendern und zwar der “Lange Zähler”, die beiden anderen Kalender, der Haab und der Tzolkin laufen weiter. Das hochentwickelte Volk der Mayas hat jedoch bereits vor einem unglaublich langen Zeitraum erkannt, daß wir aktuell vor einer extrem wichtigen Zeitenwende stehen, die ihre Aufgabenstellungen nicht nur für den Einzelmenschen, sondern für die gesamte Menschheit beinhaltet. Es geht  darum, unsere materialistisch ausgerichtete Lebenseinstellung zu verändern, die Fehler falsch eingeschlagener Wege zu erkennen und uns neu zu orientieren. Das Ziel sollte sein, uns zu einer Gesellschaft zu entwickeln, in der das Miteinander auf Basis von gegenseitigem Respekt und anerkennender Wertschätzung erfolgt, denn letzendlich können wir uns nur dadurch gemeinsam weiter entwickeln und uns für neue Horizonte und nötige Erkenntnisse öffnen.

Ohne Strom durch Sonneneruption?

Statistisch erwarten wir alle 11 Jahre ein stark vermehrtes Auftreten von Sonneneruptionen, also einen stark erhöhten Masseausstoss unserer Sonne, was wiederum gewaltige Auswirkungen auf das elektromagnetische Feld unserer Erde haben kann. Dies wird auch für das Jahr 2012 wieder erwartet. Ein besonderes Maximum an Eruptionen wurde bereits Ende der 50er Jahre erlebt, wobei das gesamte Telegrafensystem in den Vereinigten Staaten zusammenbrach. In unserer modernen Zeit, in der fast alles ausschliesslich elektronisch funktioniert, kann sich jeder von uns in etwa selbst vorstellen, welche Auswirkungen dann wirklich auf uns zukommen würden. Schon allein die Vorstellung einer kleinen Zeitperiode von nur 14 Tagen ohne Strom überbrücken zu müssen und das vielleicht auch noch im Winter, bedeutet eine Katastrophe in unserer höchst technologisch-orientierten Welt. Ein Stromausfall über einen längeren Zeitraum kann jedoch jederzeit immer und überall auf der Welt passieren, was viele Betroffene schon erleben mussten. Hiermit sei jedem der gutgemeinte Rat gegeben, sich diesem Gedanken nur ein paar Minuten lang hinzugeben und die daraus resultierenden Folgen für sich selbst und natürlich für seine Familie zu überdenken. Es kann mit Sicherheit nicht schaden, für diesen Fall weitsichtige Vorsorgemaßnahmen zu treffen, sondern im Ernstfall nur Nutzen für alle Betroffenen bringen.

Kosmischer Ringschluss?

Ähnlich der Maya-Zeitrechnung findet ein besonders markanter astrologischer Zeit-Zyklus statt, der Ringschluß eines sogenannten “Kosmischen Jahres”, einer Zeit-Periode von annähernd 26.000 Jahren. Wir werden somit Zeitzeugen eines außergewöhnlichen kosmischen Schauspiels, das die Menschheit bis dato noch nicht erlebt hat. Man könnte sagen, es findet eine Art ”Synchronisation” statt, verbunden mit einer energetischen Ausrichtung mit dem galaktischen Zentrum unserer Milchstrasse, was aus ganzheitlicher Betrachtungsweise mit einer neuen Stufe von Bewusstseinsentwicklung interpretiert wird und mit einem Aufstieg der Menschheit in eine höhere Dimension in Verbindung gebracht wird. Doch bevor der Bau neuer Zukunfts-Projekte begonnen werden kann, gilt es noch aktuelle Altlasten zu entsorgen und grobe Aufräumarbeiten zu tätigen. Markante Entdeckungen und Ereignisse werden dafür sorgen, daß  viele Schleier von unseren Augen weggezogen werden, um mit klarem Blick und bewusst den Tatsachen ins Auge blicken zu müssen und keinen weiteren Raum mehr für Illusionen oder sogar gezielte Täuschungen zu lassen. Somit kommt in nächster Zeit weiterhin vieles ans Licht, was sich bis dato im Verborgenen abspielen konnte. Als Veranschaulichung können wir uns die plötzliche Entdeckung einer Tropfsteinhöhle vorstellen, die schon Tausende von Jahren alt ist, bis dato jedoch nicht sichtbar, sondern verborgen war. Überholte Strukturen und falsche Verhaltensweisen werden sich den daraus entstehenden Konsequenzen unterwerfen müssen, was in vielen Fällen die bittere Ernte einer zum Großteil verdorbenen Saat darstellen wird. Dieser Ringschluss findet allerdings nicht nur im Jahr 2012 statt, sondern vollzieht sich bereits seit dem Jahr 2008 und dauert noch weiterhin an bis zum Jahr 2015. Wir haben somit auch nach dem Jahr 2012 noch alle Hände voll zu tun, um die anstehenden  Reformen und Verbesserungsprozesse dieser wichtigen Zeitenwende zu integrieren.

Brauchen wir Nahrungsmittel oder Lebensmittel?

Die Jahresaufgabe liesse sich auch damit erklären, daß eine dringend nötige Bewussteins-Erweiterung für uns alle ansteht, die viele wichtige Lernaufgaben beinhaltet. Es geht darum, daß ein Umdenken in vielerlei Hinsicht von uns allen gefordert wird, um einen Bewusstseins-Wandel herbeizuführen, der letztendlich dazu führen soll, unsere “hausgemachten” Probleme in den Griff zu kriegen, von denen ich hier nur ein paar einzelne aufführen möchte. Zum Beispiel das Thema Nahrung: wir ernähren uns heutzutage zum Großteil von Nahrungsmitteln und nicht von Lebensmitteln, wir essen also leider keine Produkte, die “Leben vermitteln”, wie der Name schon sagt. Wir ernähren uns vielfach von Fast-Food, Junk-Food oder gar Frankenstein-Food, wie die Produkte aus der chemischen Hexenküche ironischerweise genannt werden und die ihre deutlichen Spuren der Vergiftung in unserem Organismus hinterlassen. Wir wundern uns über die steigende Anzahl von Allergien, Mangelerscheinungen und chronischen Krankheiten, oft verursacht durch Fehlernährung vom Kleinkind-Alter an, wo wir die Ernährung unserer Kinder bereits in die Verantwortung der Nahrungsmittelindustrie abgeben. Viele unserer Kinder wissen leider nicht mehr viel über gesunde Ernährung oder Freude an der Bewegung mit Spielgefährten an der frischen Luft; dafür sind sie Meister des Internets, des Videospiels und des Fernsehkonsums. Unsere Kinder lernen durch Beobachtung und Nachahmung, deshalb sollten wir uns alle gut überlegen, welche Beispiele wir wirklich für unsere Kinder abgeben und unsere Verhaltensweisen gezielt überdenken. Gewohnheiten lassen sich oft leicht verändern: was unsere Zeit braucht, sind Menschen, die mit mutigem Beispiel voran gehen!

Bumerang Massentierhaltung?

Eine statistische Auswertung besagt, daß der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch des deutschen Fleischkonsumenten mittlerweile bei sage und schreibe 80 kg im Jahr liegt. Dieser Bedarf wird zu 95 Prozent aus der Massentierhaltung gedeckt. Wenn wir unseren gesamten Fleischbedarf ohne Import decken wollten, würden 15 bis 20 Prozent mehr Ackerflächen benötigt , um das dafür erforderliche Tierfutter produzieren zu können. Der durchschnittliche Deutsche hat 2–3 mal täglich Fleisch oder Wurst auf seinem Teller, erstaunlicherweise ist eines der ersten Dinge, die der Arzt den chronisch kranken Patienten verbietet, dieser völlig übertriebene Fleischkonsum. Noch vor 40 Jahren wurden in den meisten Familien 2 mal pro Woche Fleisch auf den Teller gebracht, die Tiere wurden artgerecht gezogen, ernährt und vor dem Schlachten gesegnet. Heute mit der “modernen” Massentierhaltung, mit der jegliche Grenzen der Ethik absolut überschritten werden, züchten wir Krankheit und essen wir Krankheit. Wir vergiften uns letztendlich permanent selbst und nehmen mit den dadurch notwendig werdenden Medikamenten immer mehr Gifte zu uns, die immer mehr chronische Krankheiten verursachen. Ganz zu schweigen vom unsagbaren Leid, das wir, auch als unbewusste Konsumenten, diesen Tieren zufügen und das gesetzmäßig auf den Menschen als Verursacher zurückfällt, was ja bereits in Form von Rinderwahn, Vogelpest und Schweinegrippe wie ein Bumerang zu uns zurück findet. Wäre es nicht wirklich an der Zeit, unsere Ernährungsgewohnheiten und unsere Verhaltensweisen gegenüber den leidgeplagten Tieren zu überdenken? Jeder von uns, der täglich Fleisch konsumiert,  ist mit verantwortlich für die Massentierhaltung, an dieser Erkenntnis führt kein Weg vorbei. Die Bereitschaft bewusst hinzuschauen und die täglichen Essgewohnheiten zu hinterfragen und zu verändern, kommt uns ausschliesslich selbst zugute und kann sich letztendlich in einer riesengroßen positiven Wirkung zeigen; wenn viele von uns mitmachen wird sich viel ändern!

Gesundheitswesen oder Krankheitswesen?

Bei einem Vortrag von Joe Kaeser, dem Finanzvorstand von Siemens, ging es unter anderem darum, daß “WIR Deutschen”  stolz auf uns sein können, denn WIR sind die Besten! Wir haben unvergleichbares Know-How und eine Vorreiter-Rolle in der Entwicklung von innovativenTechnologien, die wir uns nicht nehmen lassen dürfen! Meine Frage dazu lautet: dürfen wir auch stolz darauf sein und uns die Besten im Bereich Gesundheit zu nennen? Und zwar unserer eigenen Gesundheit? Wir hatten noch nie so viele chronisch-kranke und depressive Menschen wie jetzt in unserem modernen und hoch-technologisierten Zeitalter, wo der Burn-out schon als notwendige Erfahrung mit in den Lebenslauf  integriert werden sollte. Mobbing gehört mittlerweile schon zum guten Ton in vielen Betrieben und wird oft akzeptiert und toleriert. “Wir waren zwar noch nie so fortschrittlich wie heute, aber den Menschen ging es auch noch nie so schlecht wie heute”, so zitiert ein Artikel einer renommierten Zeitung die sogenannte “Generation Alt & Einsam”, in der Alzheimer, Parkinson und fortschreitende Demenz die Meilenstein-Krankheiten unserer Zeit darstellen. Während des zitierten Vortrages wurde auch wiederholt darauf hingewiesen, wie immens wichtig die Schulbildung für unsere Kinder ist; aber wer spricht eigentlich von der grundsätzlichen Herzensbildung, heutzutage auch Sozialkompetenz genannt, die meines Erachtens noch viel wichtiger wäre? Sollten wir nicht dafür dringend ein paar Stunden im Lehrplan unserer Kinder reservieren? Dies könnte nicht nur für die Kinder in der Schule, sondern auch für die Lehrer, für Eltern und Geschwister und sogar für alle Sozialpartner einen wahren Segen bedeuten. Wir sollten unseren Kindern wieder beibringen, daß unser Herz weisere Entscheidungen treffen kann, als unser Verstand.

Abwarten oder doch besser aktiv handeln?

Die Liste der Themen, die wir in nächster Zukunft dringend in den Griff kriegen sollten, liesse sich beliebig lang fortführen: von der fortschreitenden Manipulation durch die Pharmaindustrie bis zum Medikamentenmissbrauch mit billigend in Kauf genommener “Nebenwirkung Tod”. Von der immer größer werdenden Umweltverschmutzung bis hin zur Verseuchung unserer Meere durch den Müll unserer Wohlstandsgesellschaft. Von der fatalen Verschuldung und falschen Handhabung unseres Geldwesens bis hin zum gekonnt dargestellten Segen der Gentechnik, mit der wir uns zum Großteil an der Schöpfung und dem Schöpfer selbst verschulden. Vom Machtmißbrauch des Einzelmenschen in Familie, Kirche, Politik und Wirtschaft  bis hin zur Unterdrückung ganzer Völker und Rassen. Diese Themen alle einzeln zu vertiefen würde den Rahmen dieses Artikels komplett sprengen. Um den Bogen wieder zum Jahr 2012 zu spannen, bedeutet dies für uns die notwendige Erkenntnis, daß eine Kurskorrektur unausweichlich ist und es an jedem von uns selbst liegt, diese Kurskorrektur aktiv mit anzugehen. Oder sollten wir nicht doch lieber abwarten und alles dem Schicksal überlassen? Vor den Rückwirkungen falscher Entscheidungen werden wir mit Sicherheit nicht verschont werden! Doch dazu muß diese Welt nicht kollektiv untergehen, es reicht der subjektiv wahrgenommene Weltuntergang von Einzelschicksalen, wie sie durch Naturkatastrophen am Beispiel des Erdbebens mit Tsunami in Fukushima von der ganzen Welt wahrgenommen werden konnte. Es geht die Welt immer für DEN Menschen unter, der in diesem Augenblick von einer persönlichen Katastrophe betroffen ist, ganz egal welcher Art diese auch sei. Unser Planet Erde wird definitiv NICHT untergehen im Jahr 2012, aber wir alle werden in Zukunft die Rechnung präsentiert bekommen für unser Handeln und Tun oder auch für unser Nicht-Handeln und Nicht-Tun! Denn die Ernte unserer Saat im Umgang mit unseren Mitmenschen und unserem Planeten wird die nötige Umbruchsstimmung erzwingen, falls keine freiwillige Handlung von uns erfolgt. Ich bin davon überzeugt, daß die wahre Stärke im Tun liegt und wir können unsere Träume nur verwirklichen, wenn wir uns entschliessen, endlich wach zu werden und die Dinge anzupacken!

Ungeahnte Möglichkeiten?

Noch vor 20 Jahren konnten wir uns nicht vorstellen, wie eine weltweite Vernetzung durch das Internet funktionieren sollte, heute ist dies eine absolute Selbstverständlichkeit geworden und unsere Kids finden ihre virtuellen Freunde auf Plattformen wie Facebook. Aus ganzheitlicher Perspektive geht es in diesem Jahr wiederum um neue Dimensionen der erweiterten Wahrnehmung. Dies betrifft einerseits ganz allgemein die aktuellen Entdeckungen aus der Quantenphysik, wodurch Zusammenhänge erklärbar werden, die bis dato in den Bereich des Übersinnlichen oder des Paranormalen eingestuft worden sind. Andererseits betrifft diese Entwicklung auch die Fähigkeit zur Wahrnehmung bei jedem Einzelnen von uns und kann schier unglaubliche  Formen annehmen, wenn wir uns nur dafür öffnen wollen. Es geht darum, unsere natürlichen Sinne wieder zu entdecken und auch zu nutzen, die wir in den letzten Generationen stark vernachlässigt  und vieles ausschließlich der Logik und dem Verstand überlassen haben. Wir sind nachweislich die Schöpfer unseres eigenen Umfeldes, was auch in dem Film ®Evolution 2012 von Dieter Broers aus wissenschaftlicher Sichtweise erklärt wird. Der Mensch besteht definitiv aus viel mehr, als nur aus Körper und Gehirntätigkeit, was viele weltweite Experimente beweisen können, die sich mit dem Wunderwerk Mensch und  mit der Macht der bewussten Gedanken befassen. Quantenbewusstsein lässt erkennen, daß wir mit allem verbunden und Teil eines großen Ganzen sind. Unter dieser umfassenden Perspektive erscheinen Dinge wie Quantenheilung, die schon bei den Urvölkern angewendet wurde und aktuell wiederentdeckt wird, in einem ganz verständlichen Licht. Wenn wir bei unserem Beispiel der Entdeckung einer bis dato unbekannten Tropfsteinhöhle bleiben, dann heißt das: die Höhle ist seit ewigen Zeiten existent, wir haben sie nur nicht wahrgenommen! Es geht also im Prinzip darum, sich für neue Erkenntnisse zu öffnen und diese ganz bewusst zuzulassen, um damit neue Horizonte zu erreichen, die wir alle bitter nötig haben werden, um die zukünftigen Herausforderungen der nächsten Jahre meistern zu können.

Jahr des Erwachens?

Das Merkur-Jahr 2012 wird ein Jahr der Wahl und der Entscheidungen werden, in dem es gilt, Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden, man könnte es auch als Jahr des Erwachens bezeichnen, eines wirklich notwendigen Erwachensprozesses, der die gesamte Menschheit betrifft. Es gilt, die Herausforderungen in diesem Jahr anzunehmen und wichtige Entscheidungen und Umstrukturierungen nicht immer wieder hinauszuschieben bis zum Sanktnimmerleinstag, sondern mit sofortiger Wirkung umzusetzen. Der positive Ausdruck des Jahres liegt in einer gesteigerten Kommunikationsfähigkeit, in der erweiterten Wissensvermittlung und in guten Kontaktmöglichkeiten; die Schattenseiten liegen in Oberflächlichkeit und Zersplitterung, wer zuviele Eisen im Feuer hat, kann sich leicht die Finger verbrennen, denn Quantität geht meistens auf Kosten von Qualität. Konstruktiv geht es darum, sich an einen Tisch zu setzen und Vereinbarungen zu treffen, die sowohl dem Einzelnen, als auch dem Gesamtwohl in der Gesellschaft und der Gemeinschaft dienen. Das große Ziel für uns alle ist die Entwicklung eines globalen Verantwortungsbewusstseins, wo nicht nur das Motto gilt: jeder ist sich selbst der Nächste! Das Merkurjahr 2012 verlangt von uns Flexibilität, Bewegung und einen Aufbruch zu neuen Ufern, auch mit dem Hintergrund einen wichtigen spirituellen Übergang zu schaffen, um uns zukünftig zu einer Gemeinschaft mit erhöhtem Bewusstsein zu entwickeln. Zu einer Generation, die keine notwendigen Entscheidungen scheut, um wieder in harmonischem Einklang mit den Naturgesetzen in der Schöpfung zu leben; eine Generation, auf die unsere Nachfahren mit Recht stolz sein können! Veränderung ist oft viel einfacher, als wir es uns meistens vorstellen, mit dem ernsthaften Wollen als Grundlage kann eine gewünschte Veränderung auch gelingen, bestenfalls mit Unterstützung eines erfahrenen Coaches. Wann also auch immer diese Welt untergehen wird, es spielt keine wirklich große Rolle, wenn wir es mit den Augen Martin Luthers betrachten, dessen Worte dazu lauten: “…und wüßte ich, daß die Welt morgen untergeht, so würde ich auch heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen!” In diesem Sinne wünsche ich uns allen, daß jeder von uns seine persönlichen Werte mit Rücksicht auf den Nebenmenschen lebt, nicht morgen oder irgendwann, sondern jetzt und sofort, um damit ein zufriedenes und sinn-erfülltes Leben führen zu können. Das Thema 2012 ist demnach keine Frage der Zeitrechnung, sondern eine Frage der generellen Lebenseinstellung. Wir sollten jeden Tag bewusst leben, weil jeder Tag für uns der Letzte sein kann und das gilt nicht nur für das Jahr 2012!