2010
13
Jan

Sonnenjahr 2010

Die Sonne bringt es an den Tag!

„Die Sonne bringt es an den Tag“ spricht der Volksmund und sie beleuchtet im neuen Jahr 2010 nicht nur die weltweite Wirtschaftskrise, sondern wird vielfach verstärkt manches Geschehen, dass sich bisher noch im Verborgenen abspielte, ans Licht der Öffentlichkeit bringen.

Persönlicher Wesenskern
Brennpunkt-Themen dieses Jahres betreffen den persönlichen Wesenskern des einzelnen Menschen und richten den Blick dorthin, wo sich falscher Stolz, Überheblichkeit, Arroganz, übertriebener Egoismus, Rücksichtslosigkeit, Dominanz und Herrschsucht breit gemacht haben. Wer auf andere herab blickt, wird in diesem Jahr verstärkt mit den entsprechenden Konsequenzen seiner Handlungsweisen konfrontiert werden. Da wir uns nicht gerne freiwillig von negativen Verhaltensweisen trennen und aus Bequemlichkeitszonen herausbewegen, werden Geschehnisse von außen uns auffordern, überholte Strukturen und Vorgehensweisen zu überdenken und neue Formen des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens zu schaffen.

Angst vor Veränderung?
Ängste, bewusst oder unbewusst geschürt durch Nachrichten und Medien, bringen uns im Alltagsleben nicht weiter, sondern blockieren uns und machen uns oft handlungsunfähig. Doch wir sind nicht zur Hilflosigkeit verurteilt, es gilt einen gestärkten eigenen Willen zu entwickeln und schützende Grenzen zu setzen, unsere persönliche Überzeugung und Einstellung ist wichtiger denn je. Wir können die Fehler der Vergangenheit nicht ungeschehen machen, mit dem nötigen Willen zur Veränderung können wir neue Perspektiven finden und neue Wege gehen. Dazu müssen wir jedoch verstehen, warum gewisse Dinge passieren müssen, um die Menschen wach zu rütteln und zukünftig wachsamer zu sein. Aufgabe und Zielsetzung ist es ein gesundes Verantwortungsbewusstsein für die persönliche Handlungsweise zu entwickeln, die Tatkraft um Dinge zu tun oder auch zu lassen, damit wir weder uns selbst noch anderen Menschen damit Schaden zufügen. Wir müssen klare Vorgehensweisen entwickeln, die es gilt zielstrebig und konsequent umzusetzen.

Mut zur Entfaltung
Das Entwicklungspotential dieses Jahres liegt darin unseren Mut zu beweisen, unsere Einsatzbereitschaft verstärkt zu leben und bewusst Freude an den vielen kleinen Dingen des Lebens zu empfinden. Es geht um die Entfaltung unserer Persönlichkeit und eines gesunden Selbstvertrauens, im Sinne von „sich-selbst-etwas-zutrauen“. Einfallsreichtum und Kreativität unterstützt uns bei geplanten Projekten, es wird sehr hilfreich sein, spielerisch an seine Aufgaben heran zu gehen und die Dinge von der humorvollen Seite  zu betrachten. Es darf auch einmal über sich selbst gelacht werden, wir nehmen uns ohnehin oft viel zu übertrieben wichtig. Lernen wir Erwachsenen doch auch einmal von unseren Kindern: je einfacher die Betrachtungsweise desto unkomplizierter ist meist der Sachverhalt. Die Lernaufgabe des einen oder anderen von uns in diesem Jahr könnte auch sein nicht nur zu geben, sondern annehmen zu lernen.

Weltgeschehen
Die USA als selbsternannte „Weltpolizei“ mit dem neuen Präsidenten Barack Obama an der Spitze führen ihren Krieg in Krisengebieten unverändert fort. Rücksichtslose Durchsetzung und Habgier nach Ressourcen anderer Länder werden weiterhin unter dem Deckmantel von Terrorismus-Bekämpfung auf Kosten unzähliger Menschenleben auch gegen den mehrheitlichen Willen der Bevölkerung fortgesetzt. Das aktuelle Geschehen im Jemen verheißt auch zukünftig nichts Gutes. Diplomatie, Fingerspitzengefühl und erhöhte Verhandlungsbereitschaft sind mehr denn je gefragt. Ein hohes Maß an Toleranz, gegenseitige Achtung und Respekt vor dem Nebenmenschen, unabhängig von Rasse, Religion oder Herkunft, sind die grundlegenden Voraussetzungen für den Frieden auf der Welt, nachdem sich die Menschen dieser Erde sehnen.

Geldwesen
Bei vielen Banken hat sich auch während der Finanzkrise bis dato nicht viel verändert, Topmanager verdienen weiterhin Spitzengehälter und Prämien jenseits jeglicher Relation im unerschütterlichen Vertrauen auf das staatliche Sicherheitsnetz. Risikoreiche Geschäfte zu spekulativen Zwecken werden auch dieses Jahr immens große Verluste einfahren. Aber jetzt führt kein Trick mehr an den Tatsachen vorbei: die tatsächlichen Verluste in 2009 werden 2010 gnadenlos ans Licht kommen, deshalb werden weitere Insolvenzen und Konkurse an der Tagesordnung sein. Sind wir uns wirklich sicher, dass unser Staat weiterhin für Banken und Spareinlagen des Bürgers eine Gewährleistung übernehmen kann? Woher soll das dafür benötigte Geld kommen? Diese Frage sollte sich jeder von uns selbst beantworten! Die eine Möglichkeit ist den Versprechungen anderer blindlings zu vertrauen, die zweite ist gesunde Vorsicht gepaart mit eigenverantwortungsvoller Handlungsweise. Eine der Möglichkeiten sich die eigenen Ersparnisse nachhaltig zu sichern, ist die Investition in die eigene Wohnung oder das eigene Haus, dadurch können wir als Nebeneffekt auch die Wirtschaft im eigenen Lande sinnvoll mit unterstützen.

Wirtschaft
Gute Expansionsmöglichkeiten für Geschäftsbereiche, die den Menschen im Sinne von „Geben und Nehmen“ dienen. Als Beispiel - neben vielen anderen Sparten: die Handwerksbetriebe und der Dienstleistungssektor im Mittelstand, diese werden auch in den nächsten Jahren gesunde Wachstumsmöglichkeiten bieten. Weiterhin rücken auch viele Tätigkeitsfelder im sozialen Bereich in den Mittelpunkt, es gilt verstärkt die Devise: Menschen arbeiten für Menschen! Die Aufgaben des Arbeitnehmers bestehen in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten aus erhöhtem Pflichtbewusstsein und der vermehrten Übernahme von Eigenverantwortung. Es gilt noch stärker seinen persönlichen Beitrag im Interesse der Allgemeinheit zu leisten, um strategische Ziele gemeinsam umzusetzen und ein harmonisches Miteinander zu gewährleisten.
Die Lernaufgabe von Vorgesetzten ist die Erkenntnis, dass menschliche Schwächen nicht nur bei anderen, sondern auch bei sich selbst vorhanden sind. Eine gesteigerte Bereitschaft sinnvolle Zugeständnisse zu machen und gegenseitige Wertschätzung ist eine der erfolgreichsten Möglichkeiten der langfristigen Mitarbeiterbindung und Zusammenarbeit für zukünftige Zeiten. Arbeitgeber, die Fairness groß schreiben, können mit guten Konzepten gemeinsam mit den Angestellten neue Wege gehen und damit nachhaltige Zeichen für die Zukunft setzen.

Lernaufgaben hinter der Krise
Wie sehen die Lernaufgaben der Menschen hinter der weltweiten Krise aus? Ziel ist eine spirituelle Erneuerung im ganzheitlichen Sinn, es gilt Aufgaben und unterschiedlichste Probleme nicht im Alleingang, sondern gemeinsam zu lösen. Wir sollen uns auf das besinnen, was wirklich wichtig ist: mehr Humanität und Menschlichkeit, nicht nur in Zeiten der Not füreinander da zu sein, generell ein liebevollerer Umgang miteinander, sowohl in der Familie als auch mit unseren Mitmenschen, völlig unabhängig von persönlichen Zielen und Vorteilen. Mutter Theresa sagte einst: es kommt nicht darauf an, was Du tust, sondern mit wie viel Liebe Du es tust! Dann bietet uns das Leben eine Fülle von Möglichkeiten.

Die beste Art und Weise die Herausforderungen dieses neuen Jahres 2010 anzunehmen, ist die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und nicht ängstlich auf das was geschehen wird zu warten. Trennen wir uns freiwillig von alten, überholten und verbrauchten Vorstellungen und Handlungsweisen. In vielen Fällen kann es sehr sinnvoll und vorteilhaft sein, sich unterstützend beraten oder coachen zu lassen, um die eigene Welt aktiv mit neuem Bewusstsein zu gestalten. So wird die Krise für jeden von uns zur Chance, denn wir sind alle ein Teil dieser Welt und damit ist ein jeder von uns auch mit verantwortlich, für die Lebensbedingungen, die auf ihr herrschen!