2011
7
Jan

Venusjahr 2011

Das Venusjahr 2011 beleuchtet die Werte in unserer Gesellschaft

Brennpunkt-Themen dieses Jahres betreffen Beziehungen und Partnerschaften aller Art, sowie Finanzen, Besitztümer und Sicherheitsorientierungen und richten den Blick dorthin, wo Werte und Wertigkeiten im Ungleichgewicht sind und neu definiert werden wollen.

Beziehungen und Partnerschaften
Dies betrifft nicht nur die eigene Lebensgemeinschaft, also unseren Ehe- oder Lebenspartner, sondern dazu gehören natürlich auch alle Sozialbeziehungen mit unseren Mitmenschen und im Zusammenhang damit auch geschäftlichen Partnerschaften. Beleuchtet werden Dauer, Beständigkeit, Stabilität und Grundlagen von Beziehungen und Partnerschaften im Sinne eines harmonischen Miteinanders, wo sich Geben und Nehmen gesetzmäßig die Waagschale halten sollten. Die Venus-Schattenseiten bestehen aus Überheblichkeit und Eitelkeit, aus Neid und Misstrauen, der maßlosen Gier nach Besitztümern und dem Hang zu übertriebenem Luxus,  in Faulheit und Bequemlichkeit, der bedenkenlosen Übervorteilung anderer und in starker Wankelmütigkeit und Launenhaftigkeit. Vorhandene Ungleichgewichte werden einer massiven Prüfung standhalten müssen, in notwendigen Fällen werden Beziehungen wegfallen oder auf ein Minimum reduziert werden, um auf den dann noch vorhandenen Grundpfeilern zukünftig stabile und belastungsfähige Gemeinschaften errichten zu können. Es geht darum, wichtige und notwendige Entscheidungen zu treffen und diese dann natürlich auch konsequent und zielstrebig umzusetzen. Die positiven Venus-Entsprechungen fördern verstärkt unseren Schönheitssinn, die liebevolle und ästhetische Betrachtungsweise und die Gestaltungsfreude. Beleuchtet werden jedoch vor allem unsere persönliche Liebesfähigkeit und unser Selbstwert, im Sinne von Selbstliebe und Nächstenliebe, denn: nur wer sich selbst annehmen und wertschätzen kann, ist auch in der Lage, Gefühle der Zuneigung, echte Empfindungen und Herzenswärme mit Freude an seine Nächsten weiterzugeben. Die Nähe anderer Menschen zuzulassen und anzunehmen kann für manchen von uns aufgrund schlechter Erfahrungen eine große Lernaufgabe darstellen und vorhandene Defizite verlangen in diesem Jahr unsere verstärkte Aufmerksamkeit.

Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht
Unser Körper reagiert mit verschiedenen Symptomen auf psychische oder seelische Konflikt-Ursachen, zum Beispiel sind unsere Nieren aus ganzheitlicher Perspektive ein Partner-Organ und somit der Venus zugeordnet. Die Nieren reinigen, filtern und sortieren, scheiden unbrauchbare und belastende Stoffe aus, entgiften den Körper und üben somit unverzichtbare Funktionen für uns aus. Partner-Konflikte aller Art und damit verbundene Gefühle wie Trauer, Sorgen, Ängste, Wut, Neid, Missgunst, usw. belasten das entsprechende Organ, in unserem Beispiel also die Nieren. Der Volksmund sagt ganz richtig: „Etwas geht mir an die Nieren“ und das passiert im wahrsten Sinne des Wortes physikalisch in unserem eigenen Körper. Auch Depressionen, Gefühle der Einsamkeit, Angst vor Nähe, Streitigkeiten und ähnliche Empfindungen können akute Nieren-Symptomatiken auslösen. Nieren-Steine können in vielen Fällen ihre Ursache in belastenden und „verdichteten“, also langwierigen Partner-Themen finden. Leider greifen viele Menschen bei Problematiken sofort zu starken Medikamenten, diese unterdrücken zwar die Symptome, beseitigen aber definitiv nicht die Ursache. Die gute Nachricht ist, dass mit der Bereitschaft auf das ursächliche Thema hinzuschauen und die eigene Sichtweise und Einstellung dazu zu verändern, auch die Möglichkeit gegeben ist, belastende Lebensumstände positiv zu verändern und damit die eigene Regenerationsfähigkeit und Gesundheit wieder zu stärken. Wenn Sie dabei gerne Unterstützung haben möchten, bietet zielorientiertes Coaching und Gesprächstherapie durch Beratung eine sinnvolle Begleitung und gute Erfolge. Alte Konflikte können dadurch gelöst werden und Platz für neue Möglichkeiten wird geschaffen. Um unsere Nieren langfristig gesund und funktionsfähig zu erhalten, sollten wir aus ganzheitlicher Sicht nicht nur täglich mindestens zwei Liter Wasser (ohne Kohlensäure) trinken und uns gesund ernähren, sondern auch möglichst oft lachen, denn Humor und Lebensfreude sind die besten Wegbereiter für eine gute Gesundheit ganz allgemein. Wichtig für unsere Nieren ist auch Wärme und zwar sowohl von innen, durch eine positive Lebenseinstellung, sowie von außen, in Form von richtiger Kleidung, passend zu den Umgebungstemperaturen. Dies alles tut nicht nur unseren Nieren, sondern dem Menschen in seiner Gesamtheit gut und ist die beste und kostengünstigste Prävention zur Erhaltung der Gesundheit in jedem Lebensalter.

Geldwesen
Es gibt ein Sprichwort das besagt „Papier ist geduldig“, doch die Frage ist, ob unser Geld in Zukunft noch das Papier wert sein wird, auf dem es gedruckt wurde? Das Thema Inflation und damit verbunden die Angst vor Geldentwertung steht weiter drohend im Raum und einer intensiven Auseinandersetzung damit wird sich wohl keiner von uns langfristig entziehen können. Sinnvolle und werthaltige Investitionen bleiben neben Grundbesitz und Immobilien nach wie vor Edelmetalle, wie Gold und Silber. Lassen Sie sich nicht von Aussagen irritieren, nachdem etwa der Goldpreis stark überteuert ist, die Nachfrage wird auch in 2011 stark sein, natürlich steht die Langfristorientierung eines gesunden Werterhalts im Gegensatz zu einer kurzfristig orientierten Spekulationsgier. Diejenigen, die im Finanzbereich auf spekulative Angebote setzen, sollten aufpassen, keinen falschen Versprechungen auf den Leim zu gehen. Ernüchterungen im Bezug auf platzende Finanzblasen können im Jahr 2011 an der Tagesordnung sein. Wer in Geldangelegenheiten nicht plötzlich enttäuscht und mit leeren Händen dastehen will, der muss sehr aufpassen, die Bodenhaftung nicht zu verlieren. Unsere persönliche materielle Einstellung wird in diesem Jahr generell eine große Rolle spielen und einer deutlich wahrnehmbaren Überprüfung standhalten müssen. Markante materielle Verluste können in vielen Fällen auf eine ungesunde Überschätzung von Geld und Wertsachen hinweisen. Unsere persönliche Einstellung zu Werten, die das Leben wirklich „lebenswert“ machen, bedarf oft dringend einer neuen Sichtweise: Liebe, Zuneigung, Glück, Gesundheit und innere Zufriedenheit ist für kein Geld der Welt von uns zu kaufen. In den meisten Fällen ist der Weg zu wahrer Erfüllung viel einfacher, als wir es uns vorstellen, oft reichen kleine Veränderungen bei uns selbst aus, um eine große Wirkung zu erzielen.

Wirtschaftskrise überstanden?
Auch wenn uns Nachrichten und Medien gezielt und teilweise euphorisch auf die gut überstandene Wirtschaftskrise  hinweisen wollen, werden uns ab Mitte 2011 weiterhin herausfordernde Konstellationen vor die Tatsachen stellen, dass es noch sehr viel mehr für uns alle zu tun gibt. Dringend notwendige Reformen und massive Veränderungen, sowohl im politischen, wirtschaftlichen, als auch im sozialen Bereich, stehen weiterhin an und mahnen uns dazu, grobe Missstände zu verändern und das erforderliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Es wird sich in Kürze herausstellen, wie lange wir es uns noch leisten können, weiterhin bankrotten Ländern mit Krediten unter die Arme zu greifen, ohne unser Erspartes massiv und unwiderruflich zu gefährden. Die Rücksichtslosigkeit von Menschen in Machtpositionen und die  immer weiter anwachsende Verschuldung einzelner Mitglieds-Staaten der EU wird ihren Tribut leider von allen Beteiligten fordern.

Chancen und Möglichkeiten
Das neue Jahr 2011 wird ein wichtiges Brückenjahr bilden, um neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Entdeckungen, zum Beispiel aus der Quantenphysik, den Weg zu einem dringend erforderlichen, neuen Bewusstsein zu bahnen. Unsere Welt bietet uns ein Vielfaches mehr, als wir mit unseren Augen sehen und unseren Händen anfassen können. Ein Buch von Dieter Broers bietet dazu wertvolle Anregungen und Informationen: ®Evolution 2012. Nicht nur die Forschungsergebnisse von hochrangigen Wissenschaftlern weisen auf einen anstehenden Evolutionssprung der Menschheit hin. Unsere materialistische Weltanschauung bedarf einer Wandlung innerhalb kürzester Zeit, denn der Zeiger der großen Weltenuhr steht bereits auf fünf vor zwölf. Erst wenn die Menschheit danach trachtet, dem Geld seinen ursprünglich gewollten Wert - in Form dienender Funktion - wieder zurück zu geben, kann eine bessere Zukunft zum Wohle aller Menschen auf dieser Erde gestaltet werden. Die Aufgabe für uns alle heißt also aus alten und vergangenen Fehlern bewusst zu lernen und den guten Willen zur Veränderung in die Tat umzusetzen. Es gibt einen Spruch der besagt: der größte Müll aus der Vergangenheit, kann ein guter Dünger für die Zukunft sein. Oder mit anderen Worten, wie schon Albert Einstein richtig erkannt hat: die großen Probleme dieser Welt können nicht mit derselben Denkweise gelöst werden, mit welcher wir sie verursacht haben! Die Möglichkeiten dazu werden uns in Fülle gegeben, es liegt an jedem einzelnen von uns selbst, eine wertvolle Welt für kommende Generationen zu erhalten, im Einklang mit der Natur und unserem wundervollen blauen Planeten Erde.